Die schönsten Fotomotive in und um Chiang Mai

Share this post

Die schönsten Fotomotive in und um Chiang Mai

Chiang Mai war auf unserer Reise die Station, an der wir am längsten verweilt haben. Fast sechs Wochen waren wir in dieser schönen Stadt im Norden Thailands, allerdings hauptsächlich um zu arbeiten.

Nicht umsonst ist Chiang Mai einer der Hotspots in Asien für Personen aus aller Welt, die ihr Geld online verdienen. Das Internet ist schnell, die Stadt ist schön und vergleichsweise günstig und an jeder Ecke gibt es großartiges Essen. Und so kam es, dass aus dem geplanten einwöchigen Aufenthalt ganze sechs Wochen wurden.

Obwohl wir die meiste Zeit vor unseren Rechnern saßen, um an unserem Blog und unserem Online-Fotokurs zu arbeiten, haben wir natürlich auch einiges von der Stadt und dem Umland gesehen. Und wie sich das gehört, waren unsere Kameras natürlich immer mit im Gepäck.

Tempel in Chiang Mai

Chiang Mai ist die Stadt der Tempel. Wenn man durch die Altstadt von Chiang Mai schlendert, findet man in fast jeder Straße einen oder mehrere Tempel.

Besonders schön sind der Wat Phan Tao, der Wat Phra Singh und der Wat Chedi Luang.

Natürlich sollte man sich beim Betreten der Tempel an die Regeln halten, d. h. Schultern und Knie bedecken und Sonnenbrillen, sowie Kopfbedeckungen abnehmen.

Außerdem sollte man beachten, dass die Mitte des Tempels bzw. der Platz direkt vor den Buddha-Figuren ausschließlich den betenden Gläubigen vorbehalten ist.

Auch wenn die Thais sehr zurückhaltend mit Kritik oder Zurechtweisungen sind, ist es nicht gerne gesehen, wenn Besucher von dieser Stelle aus im Stehen fotografieren. Wenn man Fotos von den Buddhas machen möchte, sollte man sich deshalb entweder an den Rand stellen oder sich ebenfalls hinknien, wenn man Aufnahmen direkt von vorne machen möchte.

Märkte in Chiang Mai

Wie in jeder thailändischen Stadt gibt es auch in Chiang Mai unzählige Straßenmärkte, die vor Fotomotiven nur so wimmeln. Die meisten Märkte eröffnen gegen Abend, wenn es dunkel wird.

Am bekanntesten ist die sogenannte Walking Street in der Altstadt von Chiang Mai. Größtenteils wird hier allerdings nur Touri-Ramsch verkauft und die Massen schieben sich durch die Straßen. Für Fotografen ist das eher uninteressant. Der Markt ist übrigens nur am Wochenende geöffnet und am späten Nachmittag ist es noch nicht ganz so voll.

Viel spannender sind die vielen kleinen Essensmärkte, wie z. B. der Markt außerhalb des nördlichen Stadttors.

Im hippen Szeneviertel rund um die Nimman-Road westlich der Altstadt finden regelmäßig Designmärkte statt. Ein Besuch lohnt sich dort auf jeden Fall. Wir haben dort z. B. ein paar tolle Kamerabänder gefunden.

Wat Doi Suthep - Tempel mit Aussicht

Eine schöne Aussicht auf die Stadt hat man von den benachbarten Bergen aus. Den Doi Suthep erklimmt man am besten mit einem gemieteten Moped, um nach Belieben anhalten und fotografieren zu können.

Am Gipfel angekommen wartet ein toller Tempel mit einer großen goldenen Stupa. Die beste Zeit für einen Besuch ist rund um den Sonnenuntergang. Die Stadt im Tal leuchtet dann in schönen Farben und im Tempel wird eine Abendzeremonie abgehalten. Ein Stativ im Gepäck zu haben erleichtert das Fotografieren in der Dämmerung natürlich sehr.

Nachdem die Sonne untergegangen ist, werden oben die Lichter angeschaltet und der goldene Tempel strahlt noch heller als am Tag.

Aber Vorsicht: Es wird tatsächlich empfindlich kühl, nachdem die Sonne untergegangen ist. Eine dünne Jacke oder ein Sweatshirt können also nicht schaden. Vor allem auf der Rückfahrt wird es wirklich sehr frisch.

Auf dem Weg zurück nach Chiang Mai kannst du an mehreren Parkbuchten am Wegesrand anhalten und von dort einen noch schöneren Ausblick auf die Stadt genießen.

Feste in Chiang Mai

In Thailand wird traditionell viel und groß gefeiert. Meistens geht ein Fest nicht nur einen Tag, sondern direkt mehrere Tage lang. So auch das thailändische Neujahr, dass über drei Tage im April gefeiert wird und vor allem in Chiang Mai sehr intensiv zelebriert wird. Das Fest wird auch das Wasserfest genannt und das nicht ganz grundlos.

Die Thais bewerfen sich auf den Straßen mit Wasser aus jeglichen Behältern, seien es Wasserpistolen, kleine Becher oder große Eimer. Natürlich sind Touristen bevorzugte Ziele für diesen Spaß. Mit der Kamera sollte man an diesen Tagen wirklich nur mit einem wasserfesten Gehäuse vor die Tür gehen.

Ein Highlight für jeden Fotografen ist das Lichterfest Loi Krathong, dass jedes Jahr im November stattfindet. Darüber haben wir in unserem letzten Beitrag bereits ausführlich berichtet.

Tagesausflug nach Chiang Rai

Ein sehr lohnenswerter Tagesausflug ist eine Fahrt nach Chiang Rai. Die Stadt liegt im äußersten Nordosten des Landes an der Grenze zu Myanmar und Laos.

Hier befindet sich eines der schönsten Fotomotive in Thailand und der mit Sicherheit außergewöhnlichste Tempel des Landes: Der Wat Rong Khun.

Der weiße Tempel wurde durch den Künstler Chalermchai Kositpipat erbaut und ist erst zu 40 Prozent fertig. Nach und nach werden weitere Bauwerke hinzugefügt, bis dann in einigen Jahren der gesamte Tempel fertig gestellt sein soll.

Alle Besucher können durch eine kleine Spende zum Weiterbau des Tempels beitragen. Im Gegenzug bekommt man eine Art Wimpel, auf den man dann seinen Namen und seinen Wunsch schreiben kann. Dieser wird dann an einem bedachten Übergang vor dem Tempel aufgehängt.

Alleine ist man hier nicht, denn diese Touristenattraktion wollen sich täglich auch viele andere Menschen nicht entgehen lassen. Tolle Fotos sind hier trotzdem garantiert!

Chiang Mai und Umgebung sind immer eine Reise wert

Die meisten Reisenden kommen auf der Suche nach Strand und Meer nach Thailand und besuchen vor allem den Süden des Landes und die Hauptstadt Bangkok. Einen Abstecher in den Norden lohnt sich aber unbedingt.

Chiang Mai haben wir direkt in unser Herz geschlossen und wir werden definitiv wieder dorthin zurück kommen.

O autorze: 22places

Jenny und Sebastian werden ihre Erlebnisse auf Reisen in den kommenden sechs Monaten im Tamron Magazin teilen.

In Zusammenarbeit mit Tamron zeigen die beiden in ihrem Online-Fotokurs (https://www.22places.de/fotografieren-lernen), wie einfach Fotografieren ist und vor allem wie viel Spaß es macht, die Welt nicht mehr im Automatikmodus abzulichten.

More about the author:

Podobny artykuł